Die Klosterbibliothek von Eberhardsklausen

Vor zahlreichen Besucherinnen und Besuchern referierte Dr. Marco Brösch (Bibliothek des Cusanus-Hospitals in Bernkastel-Kues) auf Einladung der Bibliophilen Gesellschaft PRO LIBRIS in der Bibliothek des Bischöflichen Priesterseminars Trier zum Thema „Die Klosterbibliothek von Eberhardsklausen“.

Noch in der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts entstand am Wallfahrtsort Eberhardsklausen eine der bedeutendsten Klosterbibliotheken im Bistum Trier. Denn Bücher und Bibliotheken waren wichtig für die Reformbewegung der Augustiner-Chorherren der Windesheimer Kongregation. Deren Reformziele bestanden in der Förderung einer aufrichtigen Frömmigkeit und inneren Spiritualität nach urchristlichem Vorbild. Der Weg dorthin führte die Chorherren über die Meditation biblischer und geistiger Texte. Durch deren Abschreiben sollte die Persönlichkeit der Chorherren gebildet, aber auch der Buchbedarf der Gemeinschaft gedeckt werden. Die Bücher wurden allerdings in keiner Schreibstube, sondern in den abgeschiedenen Klosterzellen abgeschrieben. Bis zur Auflösung des Augustiner-Chorherren-Klosters im Jahre 1802/04 wurden die Bände weitgehend in dem noch heute erhaltenen, quadratischen Bibliotheksraum im Obergeschoß über der Kirchensakristei aufbewahrt. Somit waren die wertvollen Bestände innerhalb der klösterlichen Klausur, also nur für die Konventsmitglieder zugänglich und wurden im täglichen Gottesdienst verwendet. Außerdem bot die Eberhardsklausener „Magazinbibliothek“ Schutz vor Feuchtigkeit, Moder und Diebstahl. Besondere Aufmerksamkeit verdient zudem der Raum, dessen Ausstattung mit 19 Wandmalereien in sechs Spitzbogenfenstern beeindruckt: Sie stammen aus dem beginnenden 16. Jahrhundert und haben sich bis heute erhaltenen. Die dort lebensgroß in Einzelgruppen dargestellten Figuren von Propheten, Kirchenvätern und Heiligen bilden eine inhaltliche Einheit, die zu den aufbewahrten und heute noch nachweisbaren Beständen im Bezug steht. Die erhöhte Lage des Bibliotheksraums in Altarnähe betont nochmals die Bedeutung der Bücher für das monastische Leben der Eberhardsklausener Chorherren.